Es gibt nur eine
falsche Sicht:
Der Glaube, meine
Sicht ist die einzig
richtige.

Nagarjuna

Aktuell


Programmflyer ab Oktober 2014 pdf

Wir haben eine neue Telefonnummer: (030) 639 646 16

9.10. Die spirituellen Wurzeln der Frauenfeindlichkeit
Franz-Johannes Litsch
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Seit vielen Jahrhunderten ist in allen großen Religionen eine mehr oder weniger ausgeprägte Frauenfeindlichkeit zu finden. Woher kommt das? Wie lässt sich die rechtfertigen? Warum sind diese Haltungen so dauerhaft? Viele suchen die Gründe in äußeren Bedingungen und Einflüssen. Tatsächlich aber stecken sie in tief verankerten spirituellen Sichtweisen selber, in Lehren der Metaphysik, der Mystik, der Esoterik. Und nicht selten sind es Frauen selber, die jene Ansichten engagiert vertreten. Der Weg des Buddha ist von seiner ursprünglichen Lehre und Praxis her jedoch zutiefst frauenfreundlich. Das gilt es gründlich und konkret zu entdecken, nicht selten aber sowohl gegen die Tradition wie den derzeitigen modischen spirituellen Mainstream.
16.10. Wenn das Leben nicht tut, was es soll - was tun mit Wut, Groll und Ärger?
Susanne Billig
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Wut, Groll, Ärger, Verachtung können unser Innenleben in eine enge Zange nehmen. Manchmal werden wir selbst auch deren Zielscheibe und reagieren oder mit eigener Wut. Warum hat die Evolution diese Gefühle erfunden, welche psychologische Funktion kommt ihnen zu? Unter welchen Umständen werden Ärger und Groll zu einer unproduktiven Blockade? Worin könnte umgekehrt ihr Wert bestehen? Persönliche Erfahrungen sind willkommen. Der Vortrag wird buddhistische, psychologische und evolutionäre Perspektiven beisteuern.
19.10. Zen-Salon
Ein Abend mit Carl Polónyi
Politik des Verbundenseins - Wie wir Erfahrungen aus der Meditationspraxis auf politisches Gestalten übertragen können


Aus der Meditationspraxis sind Achtsamkeit, Mitgefühl und Leerwerden bekannt oder vielleicht sogar vertraut. Lassen sich solche Erfahrungen auf den politischen, den gesellschaftlichen und den zwischenmenschlichen Bereich übertragen? David Bohm, Quantenphysiker und Schüler Krishnamurtis, hat mit dem Dialog einen Versuch in dieser Richtung unternommen. Carl Polónyi, seit Jahren damit experimentierend, wird an diesem Abend von seinen Erfahrungen berichten. Den Austausch darüber führen wir dann auch in dieser Dialog-Form.
Improvisationen: Die große Pause


Moderation: Ursula Richard und Karin Petersen
Zeit: 18-20.30 Uhr
Ort: Schule für Tai Chi Chuan, Akazienstr. 27, 10823 Berlin
Eintritt: 10 Euro
Ursula Richard

Karin Petersen
13.11. Mantra und Mandala
Lisa Freund und Silvia Siebeck
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Die kreisförmig angeordneten Muster eines Mandalas sind Ausdruck von Vollkommenheit. Sie symbolisieren eine Tempel- oder Palastanlage, in denen Buddhas oder göttliche Wesen wohnen. Alles im Mandala hat symbolische Bedeutung und offenbart spirituelle Qualitäten. Im tantrischen Buddhismus gehört die Rezitation von Mantras, heiligen Silben und Wortfolgen, die dem Gebet, der Meditation und Erkenntnis dienen, und die Visualisierung von Mandalas zusammen. Sie dienen dem Zweck, die Verbindung zu einer spirituellen Ebene herzustellen. C. G. Jung hat herausgefunden, die Visualisierung eines Mandalas hat eine machtvolle Wirkung auf den Geist. Mantras und Mandalas sind machtvolle Kraftquellen. Nach einer kurzen Einführung ins Thema werden wir ein Mandala visualisieren und das passende Mantra dazu tönen. Im Gespräch tauschen wir dann unsere Erfahrungen aus. Silvia Siebeck wird den Mantra-Gesang anstimmen und begleiten.
Lisa Freund
20.11. Persönliche Wege im Buddhismus
mit Susanne Billig und Janina Egert

19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

In dieser Reihe möchten Referentinnen und Referenten der Buddhistischen Akademie ihre persönlichen buddhistischen Wege mit anderen teilen. Was hat uns zur buddhistischen Praxis geführt? Welche Schwierigkeiten, Enttäuschungen womöglich haben wir unterwegs erlebt? Gab es Umbrüche, die zu einer neuen Ausrichtung geführt haben? Wie beurteilen wir sie aus heutiger Perspektive? Inwiefern hat die buddhistische Praxis unser Alltagsleben, unser Denken und Fühlen verändert? Spielte die Idee der Erleuchtung eine wichtige Rolle? Über solche und ähnliche Fragen möchten wir gerne miteinander ins Gespräch kommen.


Veranstaltungsort Lotos-Vihara

Lotos-Vihara: Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin,
U5 Schillingstraße und Stausberger Platz,
S Jannowitzbrücke. Das Lotos-Vihara befindet sich in einem offenen Innenhof und ist über einen Asphaltweg neben der Neuen Blumenstraße 4 zu erreichen.

karte