Es gibt nur eine
falsche Sicht:
Der Glaube, meine
Sicht ist die einzig
richtige.

Nagarjuna

Aktuell


Programmflyer Mai-Dezember 2015.pdf

unsere Telefonnummer: (030) 639 646 16
Email: office@buddhistische-akademie-bb.de

4.6. Buddhismus - (k)eine Alternative?
Was halten junge Menschen von östlicher Spiritualität?

Moderation: Susanne Billig
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Gesprächsrunde mit Studierenden der Religionswissenschaften und Dharmalehrenden

In dieser Gesprächsrunde geht nicht darum, junge Menschen für den Buddhismus zu gewinnen. Stattdessen sollen die Ansichten, Reflexionen und Meinungen der Teilnehmenden und der Zuhörer und Zuhörerinnen Raum erhalten. Dabei können Fragen wie diese erörtert werden: Religion heute - ist das alltagstauglich? Religiosität - nur noch wissenschaftlich interessant? Religiöse Zentren, Kirchen, Räume - besser nur von außen? Buddhismus - nur etwas für Menschen fünfzig plus? Spirituelle Sehnsucht, Sinnsuche - das mach ich mit mir selber aus? Buddhismus - ein reiner Medien-Hype? Überzeugende Vorbilder im Alltag - wie soll man die finden? Religion und Demokratie - geht das überhaupt zusammen?


foto susanne billig

7.6. Zen-Salon
Religiöse und spirituelle Mehrsprachigkeit

Ein Abend mit Stefan Matthias, ev. Pfarrer und Zen-Lehrer
Leitung: Ursula Richard und Karin Petersen
18 - 20.30 Uhr
Ort: Zentrum Barbarossastraße: Bamberger Str. 32 (Ecke Barbarossastr.),  10779 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Wir leben heute in einer Zeit der Patchwork-Spiritualität: meditieren, praktizieren Yoga oder Tai Chi, singen Taizé-Lieder, üben Zen und gehen zum Gottesdienst. Ist das ein Zeichen zunehmender Beliebigkeit oder einer erwachsenen Spiritualität? Kann man sich in mehr als einer Religion/spirituellen Tradition beheimatet fühlen? Auch wenn ihnen jeweils unterschiedliche Vorstellungen über Erlösung, Erleuchtung, die Rolle des Selbst zu Grunde liegen? Lassen die sich in die jeweils andere Sprache übersetzen? Welchen Wert haben solche Traditionen überhaupt? Über diese und andere Fragen wollen wir uns an diesem Abend mit dem Zen-Lehrer und evangelischen Pfarrer Stefan Matthias austauschen.


8.6. Säkulare Ethik. Aus westlicher und buddhistischer Sicht
Karl-Heinz Brodbeck
17.30 Uhr
Urania, An der Urania 17

Unsere gemeinsame Welt wird zerrissen von religiösen und weltanschaulichen Gegensätzen. Eine verbindende, globale Ethik gibt es erst in zaghaften Ansätzen. Karl-Heinz Brodbeck schlägt angesichts dieser Lage eine säkulare Ethik - also eine Ethik, zwar im Gespräch mit Religion und Wissenschaft, aber ohne Bindung an vorausgesetzte Glaubensvorstellungen, vor. Sie knüpft an die westliche Philosophie an und entwickelt aus der buddhistischen Überlieferung eine Ethik ohne Dogma, denn der Buddhismus stützt sich auf klare Erkenntnis: der gegenseitigen Abhängigkeit aller Dinge. Die vorgestellte Ethik weist auch über den weltlich-säkularen Inhalt hinaus: Durch eine grundlegende Theorie des Bewusstseins und dem Versuch einer Antwort auf "letzte Fragen" wie denen nach einer universellen Gerechtigkeit und dem Leben nach dem Tod. Moderation: Dr. Ingolf Ebel, Urania Berlin

karl-heinz brodbeck
18.6. John Cage - Musik aus dem Geist des Zen
Thomas Ulrich
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

John Cage ist bis heute einer der einflußreichsten Komponisten der Moderne. Als Schüler von Suzuki und Leser der Schriften von Meister Eckard ist sein Leben und Werk vom Geist der Meditation bestimmt. Der Vortrag will das anhand der Musik von Cage aufzeigen und an diesem Beispiel demonstrieren, wie revolutionäre Kunst unserer Zeit die Wahrheit der Meditation für heute vermitteln kann.

thomas ulrich

27.6. Das Wort des Buddha - Anleitung zum Studium buddhistischer Schriften
Michael Peterssen
Tagesseminar
10-17 Uhr
Ort: PiBB, Tegeler Weg 4, 10589 Berlin
Seminargebühr: 60,- Euro/ erm. 50,- Euro
Anmeldung bis 12.6.2015

Obgleich sich Menschen auf dem buddhistischen Weg immer wieder für das interessieren, was der Buddha gesagt hat, fällt es ihnen erfahrungsgemäß schwer, die Lehrreden zu verstehen. Der literarsiche Stil, die Wortwahl und die häufigen Wiederholungen, alles dies ist uns Europäern sehr fremd und führt leicht dazu, dass man nach kurzer Zeit aufgibt. Dieses Seminar möchte Wege aufzeigen , wie man sich den buddhistischen Schriften annähern kann und konkrete Hilfestellungen für einen produktiven Umgang mit den Texten geben. Ziel ist es, die Teilnehmer zu einem selbständigen Studium der Lehrreden zu befähigen. Neben einem kurzen Abriss der Entstehungsgeschichte der schriftlichen Überlieferung werden folgende Aspekte behandelt: - weshalb es sinnvoll ist traditionelle buddhistische Texte zu studieren & wie man sich dazu motivieren kann - Tipps wie man traditionelle buddhistische Texte mit Gewinn studieren kann (Wie finde ich einen Zugang?, Wie gehe ich mit den Texten um?) - einige Bemerkungen zum Studium als spiritueller Praxis


2.7. Ethik am Lebensende - Sterbehilfe
Lisa Freund
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Was ist Sterbehilfe? Was ist erlaubt? Was ist verboten? Wie sieht die Grauzone aus? Nach einer inhaltlichen Klärung stellen wir Überlegungen zum Thema Sterbehilfe aus buddhistischer Sicht an und tauschen uns darüber aus.



Veranstaltungsort Lotos-Vihara

!! Lotos-Vihara: Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin,
U5 Schillingstraße und Stausberger Platz,
S Jannowitzbrücke. Das Lotos-Vihara befindet sich in einem offenen Innenhof
und ist über einen Asphaltweg neben der Neuen Blumenstraße 4
zu erreichen.

karte