Es gibt nur eine
falsche Sicht:
Der Glaube, meine
Sicht ist die einzig
richtige.

Nagarjuna

Aktuell


Programmflyer als pdf
Programmflyer ab Mai 2014 als pdf
13.4. Zen-Salon
POESIE DES BEWUSSTSEINS
Spirituelle Erfahrungsdimensionen in Klassikern der Weltliteratur
Moderation: Ursula Richard und Karin Petersen

In Kooperation mit akazienzendo e.V.
Zeit: 18-20 Uhr
Ort: akazienzendo in der Schule für Tai Chi, Akazienstr. 27, 10823 Berlin
Eintritt: 10 Euro

Von anderen Bewusstseinszuständen wissen nicht nur die spirituellen Weisheitstraditionen und Meditierende. Wir finden ihre Spuren auch in der westlichen Philosophie, bildenden Kunst. Musik und Literatur. An diesem Abend hören wir literarische Texte, lesen laut, lauschen der Stille zwischen den Worten, lassen uns berühren und kommen ins Gespräch. Auswahl: Karin Petersen
Klang und Stille-Impovisationen: Die große Pause

24.4. Zweifel und Krisen - warum sie zur Praxis gehören und wie man daran wächst
Susanne Billig
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

"Großes Vertrauen, großer Zweifel, große Beharrlichkeit", das sind laut Zen-Tradition drei Säulen, auf denen die buddhistische Praxis ruhen sollte. Vertrauen - in was? Zweifel - woran? Manchmal kann ein Zweifel oder eine Krise so übermächtig werden, dass sich die Praxis nicht bruchlos fortführen lässt. Den Zweifel zu überhören, ist dann nicht mehr möglich. Eine solche Situation kann als beängstigend empfunden werden, weil der Zweifel aufzusprengen droht, was man sich in langen Jahren aufgebaut und zurecht gelegt hat. Doch genau in seiner Sprengkraft besteht auch das positive Potential des Zweifels. Wie lässt sich dieses Potential heben und nutzen?
8.5. Wer glaubt, wird selig: Vertrauen und Einsicht
(Vortragsreihe: Fünf Fähigkeiten und fünf Hindernisse)
Sylvia Wetzel
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Was hat Selbstvertrauen mit Selbsterkenntnis zu tun, und umgekehrt? Welche Rolle spielen Freude am Tun und soziale Netze dabei? Wie entstehen Vertrauen und Einsicht und was blockiert sie? Wie können "große Leute" wieder neu Vertrauen lernen und darin ruhen? Im Spiegel buddhistischer Lehren und Übungen untersuchen wir innere und äußere Bedingungen für Einsicht und Vertrauen, für Lebensfreude, Frustrationstoleranz und Interesse an sich und anderen.
15.5. Wie buddhistisch ist Martin Heidegger?
Franz-Johannes Litsch
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Der deutsche Philosoph Martin Heidegger gilt vielen als der bedeutendste Philosoph des 20.Jahrhunderts. Andere stehen ihm eher kritisch oder ablehnend gegenüber und sehen vor allem seine politische Nähe zum Nationalsozialismus. Etliche sehen ihn ihm den schärfsten und tiefgründigsten Kritiker der modernen Rationalität und ihrer Herrschaft der Wissenschaft und Technik und damit als einen Vordenker des ökologischen Bewusstseins und der grünen Bewegung. Manche sind von seiner dichterischen Sprache fasziniert, andere eher abgestoßen. Spirituell Orientierten gilt er als der bedeutendste Philosoph der abendländischen Mystik seit Meister Eckhart. Solchen, die zur asiatischen Spiritualität neigen oder dieser folgen, entdecken ihn als den taoistischsten oder buddhistischste Denker des Abendlands. Vor allem in Japan würdigt mein seine große Nähe zum Zen-Buddhismus. Was war das Anliegen Heideggers? Wie ökologisch, wie mystisch, wie buddhistisch ist sein Denken? Hat er auch uns hier und heute etwas zu sagen oder kann oder sollte man ihn - angesichts der jüngsten Veröffentlichungen - vergessen?
22.5. Ist das Smart-Phone heute mein wahres Selbst?
Franz-Johannes Litsch
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Es sind gerade mal ca. 30 Jahre her, seitdem die Computerisierung ihren gewaltigen Siegeszug über unsere heutige Welt angetreten hat. Längst ist all das über den damaligen Klein-Computer hinausgewachsen, hat auch die anfängliche Privatisierung in Richtung weltweite Vernetzung verlassen und inzwischen eine Vielzahl ehemals anderer, getrennter, technischer Geräte in sich aufgenommen: Telefon, Fotoapparat, Musikrecorder, Videorecorder, Fernsehapparat usw.. Als iPhone oder Smartphone bezieht die Entwicklung nun auch eine Vielzahl von persönlichen Aktivitäten ein, die wir früher sehr privat gehandhabt haben. In dieser Gestalt ist der Minicomputer zu unserer Dauerbeschäftigung, zu dem Objekt der Aufmerksamkeit, der Begierde, der Lebensplanung, unserer Kommunikation und ständigen Selbstdarstellung geworden. Seit Edward Snowden wissen wir, dass er darüber hinaus auch das Instrument unserer allgegenwärtigen, staatlichen und privatwirtschaftlichen Beobachtung, Überwachung, Datenspeicherung, Vorausberechnung, Beeinflussung und Steuerung unseres Denkens, Sprechens und Handelns geworden ist. Als solches weiß BIG DATA längst mehr über uns als wir selber wissen. Wer ist hier das wahre Ich? Sind wir es noch, die das Smartphone beherrschen oder beherrscht das Smartphone nicht zunehmend uns?
5.6. Zen bedeutet: "Einfach nur sitzen" - aber was heißt das eigentlich?
Bernd Bender
19 Uhr
Lotos-Vihara, Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin
Eintritt: 10,- Euro, Ermäßigung möglich

Veranstaltungsort Lotos-Vihara

Lotos-Vihara: Neue Blumenstr. 5, 10179 Berlin,
U5 Schillingstraße und Stausberger Platz,
S Jannowitzbrücke. Das Lotos-Vihara befindet sich in einem offenen Innenhof und ist über einen Asphaltweg neben der Neuen Blumenstraße 4 zu erreichen.

karte